Das Asperger-Syndrom (AS) ist eine angeborene und nicht heilbare Störung innerhalb des Autismusspektrums. Asperger-Autisten haben Schwächen in den Bereichen der Kommunikation und der sozialen Interaktion (darunter versteht man das aufeinander bezogene Handeln zweier oder mehrerer Personen).

Beeinträchtigt ist die Fähigkeit, nonverbale Signale wie Mimik und Gestik ihres Gegenüber intuitiv zu erkennen und selbst auszusenden. Außerdem haben Menschen mit dem AS Probleme damit, Gespräche mit anderen Personen zu beginnen und fortzuführen, insbesondere wenn es sich um einen eher belanglosen Smalltalk handelt. Manchmal geht das Asperger-Syndrom mit sehr ausgeprägten Spezialinteressen und einer Hochbegabung einher. Am Asperger-Syndrom erkrankte Menschen gestalten ihre äußere Umgebung und ihren Tagesablauf häufig gleichbleibend, da spontan auftretende Veränderungen sie überfordern können. Manche Asperger-Autisten neigen zu stereotypen Verhaltensweisen. Gelegentlich kommt es vor, dass sie unter einer Empfindlichkeit der Sensorik (Sinneswahrnehmung) leiden. Asperger-Autisten können aufgrund ihrer Erkrankung bei ihren Mitmenschen gelegentlich den Eindruck hinterlassen, unfreundlich, ängstlich, unhöflich, gefühllos, unnahbar, egoistisch, schüchtern, lustlos, faul oder taktlos zu sein.


Beispiele für Asperger-Eigenschaften:

-Beharrlichkeit,Ausdauer
-Vermeidung von Blickkontakt
-Ehrlichkeit
-begrenzte Mimik und Gestik
-Genauigkeit
-häufige Unsicherheit, Gespräche zu beginnen und fortzuführen
-Wahrheitsliebe
-mangelndes Verständnis für soziale Signale Anderer
-Beständigkeit
-teilweise sozial und emotional unangemessenes Verhalten
-ausgeprägter Gerechtigkeitssinn
-Probleme, Menschen bzw Gesichter wieder zu erkennen
-wortwörtliche Auslegung von Gesprochenem (Probleme, Ironie zu erkennen)